Behandlungsansätze

Ganzheitlich orientierte Therapie -
Integrative Psychomotorische Lerntherapie

Im Laufe meiner Tätigkeit als Lerntherapeutin hat sich meine Arbeit sehr verändert. Von einer eher nur symptomorientierten Herangehensweise bei den diversen Problemen der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen forsche ich nun hauptsächlich nach den Ursachen für die Probleme.

Diese ursächlichen Defizite werden dann in der Regel nach einer exakten Befundung, Einweisung und unter einer regelmäßigen Verlaufskontrolle in einem häuslichen Training behoben, so dass meine eigentliche LRS- oder Dyskalkulie-Therapie rasch und effizient greifen kann.

Denn jeder LRS/Legasthenie oder Matheschwäche/Dyskalkulie, jedem Aufmerksamkeitsdefizit, aber auch diversen Verhaltensauffälligkeiten – ob oppositionellem Verhalten, Verweigerung oder Angst usw. – liegen u.a. Wahrnehmungsstörungen im visuellen und auditiven Bereich zugrunde. Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder Menschen mit einer Diagnose aus dem autistischen Formenkreis haben meist auditive und/oder visuelle Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen. Hinzu kommen oft noch Wahrnehmungsstörungen aus dem taktilen Bereich oder persistierende frühkindliche Reflexe.

Insofern gilt es, diese Wahrnehmungsstörungen im Detail zu analysieren und genau das zu trainieren, was dem Kind oder auch dem Erwachsenen an der Basis Probleme bereitet. Es sollte also zunächst nicht die Rechtschreibung oder das Rechnen trainiert werden, sondern die Seh- und Hörverarbeitung bzw. motorische Probleme behoben werden.

Zu oben genannten Trainings kombiniere ich je nach Notwenigkeit noch viele weitere hilfreiche Techniken und Interaktionen. Eine ganzheitliche Betrachtung ist hierfür wichtig, denn ein blockierter Halswirbel, der ein KISS/KIDD verursacht, Stoffwechselstörungen wie HPU oder KPU, Hormonimbalancen, eine mangelnde Regulationsfähigkeit des Körpers oder falsche „Glaubenssätze“ können eine noch so gute Therapie blockieren.

Meine Integrative Psychomotorische Lerntherapie hat sich also über die Jahre entwickelt, so dass es mit meinem heutigen „Werkzeugkoffer“ und Ihrer Motivation möglich ist, auch gravierende Teilleistungsschwächen zu beheben bzw. große und tiefgreifende Probleme zu minimieren.

Das entspricht meinem Verständnis der ganzheitlichen Herangehensweise.